Aktuelles



Aktualisiert: 06.11.2017

 

Menno, mag man es glauben? In wenigen Wochen ist auch 2017 schon wieder Geschichte.

Hier sind wie immer sehr nette Dinge geschehen und auch - wie jetzt gerade - ganz üble Dinge.

Und da es scheinbar normal geworden ist, "den Anderen" beim kleinsten Problem oder der geringsten Kritik niedermachen, beleidigen und ruinieren zu wollen, wird es für mich Zeit, endlich mal ganz deutlich und von ganzem Herzen DANKE zu sagen.

Ganz lieben Kunden, die einfach mal so vorbei kommen und mir die beim Sturm auf meinen Zaun gefallenen Riesenäste entfernen und  zersägen; ein großes Dankeschön an Familie "Mückel", Janina und Bahne. Einer netten ehemaligen Kundin, die einfach mal so in der Hauptsaison zum Helfen vorbei kam und zudem immer leckeren Kuchen mitbringt; lieben Dank Christiane. Einer Kundin und Berufskollegin, welche mit mir mal eben 60 Ballen Heu und Stroh wegstapelt; liebe Janine, wie froh bin ich, Dich Schweizer Mädel kennengelernt zu haben. Ilka, die immer kommt, wenn es mal brennt. Heike, die mit mir zum Flohmarkt geht und dekotechnisch viel mehr auf dem Kasten hat als ich. Heidi K., der engagierten Tierschützerin, welche ich nun schon viele Jahre kenne und mit welcher ich bis heute problemlos zusammenarbeite. Wie oft schütten wir uns gegenseitig das Herz aus, schimpfen, weinen und lachen und rücken uns gegenseitig auch mal den Kopf zurecht. Das tut einfach nur gut. Sollte ich jemanden vergessen haben, fühlt Euch gedrückt:-))

Und an dieser Stelle auch mal ein großes Dankeschön an alle lieben Stammkunden, die mir teilweise seit Eröffnung der Pension die Treue halten und manchmal auch das Händchen, wenn wieder mal Land unter herrscht. So hatte ich mir die Pension vorgestellt, nicht eine reine "Abfertigung", sondern einfach auch nette Kontakte. Alles kann, nichts muß.

Meine langjährigen Hundestammgäste. Kommen hier an, können es kaum erwarten bis ich die Türe öffne, rennen grußlos an mir vorbei und schauen erst einmal, wer zwischenzeitlich hier war oder gerade ist. Die mir während ihres Aufenthaltes den ganzen Tag am Poppes kleben und mir auch nur noch diesen zeigen, wenn sie wieder abgeholt werden. Genauso soll es sein; Freude beim Kommen, noch mehr Freude beim Abgeholtwerden.

Die Katzen, welche aus ihren Transportkörben stolzieren und erst einmal das ihnen so gut bekannte Revier inspizieren. Die schönste Zeit des Tages ist für mich jene, in der mindestens 2 - 5 Katzen auf mir verteilt liegen und die Kuscheleinheiten genießen. Gibt es etwas entspannenderes als eine Katze auf dem Schoß? Viele von ihnen sind inzwischen ältere oder auch alte Herrschaften.

Die vielen Kleintiere, die ich so gerne beobachte und mich an ihrer puren Lebenslust erfreue.

Das mußte nach mehr als 11 Jahren Tierpension Cora einfach mal niedergeschrieben werden.


Und dann die nicht so netten Menschen, die ich in diesem Jahr vor allem im Tierschutz kennenlernen "durfte". Ich möchte dies hier garnicht weiter ausführen, habe nur eine Bitte an meine Kunden und die Menschen, die sich vorstellen können, mir  ihre Tiere anzuvertrauen.

Es gibt einen Verein, mit dem die kurze Zusammenarbeit gerade übelst auseinander geht. Leider darf ich den Schriftverkehr hier nicht veröffentlichen, nur eine Bitte:

Sollte Ihnen zu Ohren kommen, das ein Tierschutzverein völlig haltlose und schlichtweg nicht wahre Behauptungen verbreitet, ich würde hier Tierschutzhunde nicht tierschutzgerecht behandeln, so bitte ich darum, mir dieses mitzuteilen. Ich habe noch nie einen Menschen verklagt - es hat allerdings auch noch nie ein Mensch behauptet, ich würde Tiere schlecht behandeln -, aber gegen diesen Vereinsvorstand würde ich dann wegen übler Nachrede bzw. Rufmord umgehend gerichtlich vorgehen.

Vielen Dank!


Und noch eine Bitte:

Es gibt so viele deutsche Tierheime, welche bereits aus Geldmangel schließen mußten bzw. von der Schließung bedroht sind. Sollten Sie für den Tierschutz spenden wollen, denken Sie doch bitte zuerst an diese Tierschützer. Ich kann Ihnen gerne seriöse Vereine nennen, die sich um deutsche Tiere kümmern und nicht massenhaft Tiere aus dem Ausland einführen. Ich selber habe fast 15 Jahre ehrenamtlich Tieren aus dem In- und Ausland geholfen, aber jetzt sehe ich die Not hier vor der Haustür und für mich gehen einfach die heimischen Notfälle vor.

Für mich persönlich wird es keinen Auslandstierschutz mehr geben.


















Endlich ist es da, mein neues Schild. Der Goldie darauf ist meine Buffy in ganz jungen Jahren:-)










Da ich in puncto Kleintiere kürzer treten werde, stand die Frage im Raum: Was wird aus den schönen Außengehegen? Viel zu schade, um sie ungenutzt leerstehen zu lassen.

Gleichzeitig nimmt die Nachfrage nach meinen großen Einzelzimmern - bis zu 3 Katzen aus einem Haushalt können darin wohnen - stetig zu. Und fast jede Katze freut sich über einen dazugehörigen Außenauslauf. Somit habe ich mir mal wieder einen Kringel in mein Hirn gedacht und auf den nachfolgenden Bildern finden Sie die Lösung. Leider ist Draht schwer zu fotografieren.

Das größte Problem war die Tatsache, daß der Weg unter der Verbindungsbrücke für Menschen gefahrlos begehbar bleiben mußte. Zudem sollen auch ältere Katzen den Weg in das Außengehege problemlos bewältigen können. Die Zuwegung ist nun fertig, zur Zeit stehen 13 qm Außengehege zur Verfügung. Allerdings muß dieses noch gestaltet werden, was aber in Kürze passiert.



                   



                   



                       






Bei An- und Abreise und für Besichtigungen halten Sie sich bitte unbedingt an die vereinbarten Zeiten. Ansonsten kann es Ihnen passieren, daß Sie längere Zeit vor der Tür warten müssen.

An Sonn- und Feiertagen ist keinerlei An- und Abreise möglich und es gibt absolut und überhaupt keine Ausnahmen.


Denken Sie bitte an die Anzahlung für die von Ihnen reservierten Plätze oder Gehege bis spätestens eine Woche nach Bestätigung meinerseits. Ansonsten werden diese gestrichen und anderweitig vergeben.




Endlich konnte ich meinem geplanten Pflanzwahn im Eingangsbereich frönen. Nu muß "dat Zeug's" nur noch wachsen.










Und weiter ging es mit den Renovierungsarbeiten:

Im Katzenbereich, dem bislang als "Seniorenzimmer" bezeichnetem Bereich, wurde dem Wunsch von Wohnungskatzen-Besitzern entsprechend, ein Zimmer ohne Außenauslauf eingerichtet. Das große Bett ist verschwunden und nun viel Platz vorhanden. Allerdings wurde es - wie alle meine Räume - so möbliert, daß auch Menschen sich gerne darin aufhalten.

               


               




Je nach Buchungsaufkommen können hier bis zu 4 Katzen unterkommen. Häufig wird es auch als Einzelzimmer für 2 und mehr Katzen aus einem Haushalt gebucht.

Da das Zimmer unterteilt werden kann, haben - und werden auch zukünftig - Kleintiere und Frettchen im möbellosen Bereich ihren Urlaub mit einem für eine Tierpension sehr großzügigem Platzangebot verbringen. Und keine Angst: es urlauben hier entweder Kleintiere oder Frettchen oder Katzen, niemals zwei Tierarten gemeinsam. Die Plätze werden nach dem Motto: "Wer zuerst bucht ..." vergeben.







Vieles hat sich in den ersten Wochen des Jahres getan:

Im Katzenbereich wurden die Platten neu verlegt.

Es gibt jetzt eine Zuwegung mit Platten zum Katzenbereich. Die schlammigen Tage sind somit vorbei.




Der Eingangsbereich wurde komplett gepflastert und die vorherigen Engpässe beseitigt.

                     

Zudem wurde eine neue Zaunverkleidung angebracht.

All diese Bereiche müssen in den nächsten Wochen noch aufgeräumt und  "aufgehübscht" werden.

Und nun möchte ich von jedem Kunden mindestens drei Ohhhhs und vier Ahhhs hören beim nächsten Besuch:-)))