In meiner Tierpension leben maximal 4 Hundegäste mit meinen Hunden und mir zusammen in meinem Haus. Insbesondere älte, gehandicapte und Angsthunde benötigen viel Aufsicht, Pflege und Zuneigung. Sie leben hier nicht mit den jungen Wilden zusammen, sondern wohnen in ruhiger und streßfreier Atmosphäre.

Hier stehen den Hunden mehr als 100 qm Innen- und 5.000 qm eingezäunter Außenbereich zur Verfügung. Die Innenbereiche teilen sich wie folgt auf:

1. Die große Hundetenne, welche auch mein Wohnzimmer ist.


2. Mein Wohnbüro von 14 qm mit angrenzendem Flur von 10 qm. Hier steht die Haustür – je nach Außentemperatur – ebenfalls immer offen. Und wie man sieht, versuchen die Hunde ständig, immer „dichte bei“ zu sein (dies ist der Flurbereich neben meinem Schreibtisch). Platz zum Spielen bleibt dann in den Körben immer noch.

3. Zwei helle Zimmer von je 12 qm für unverträgliche Hundegäste. Auch diese erhalten viel Auslauf, da ich den Außenbereich in 4 Ausläufe unterteilen kann. Da diese auch wahlweise von Katzengästen genutzt werden (natürlich nicht mit Hunden zusammen), empfiehlt sich hier rechtzeitige Buchung.

Am schönsten ist es natürlich, wenn alle Hunde sich vertragen und alle Türen offen stehen können.


Die Außenbereiche sind teilweise naturbelassen, täglich werden hier die „Hinterlassenschaften“ der Hunde beseitigt. Sie laden zum ausgiebigen Toben und Spielen oder einfach auch nur zum Dösen oder Rinderohrvernichten in der Sonne ein. Die Hunde können frei wählen, ob sie sich lieber im Haus oder draußen aufhalten.

Und abends sucht sich hier jeder Hund seinen Platz zum Schlafen, sei es auf dem Boden, in Körben oder auf einem der vielen Sofas. Es finden sich auch viele „Urlaubslieben“ zusammen, wie man hier sehen kann. Gegen einen Aufpreis von 7.- € pro Tag darf Ihr Hund auch mit in meinem Schlafzimmer schlafen, allerdings NICHT in meinem Bett.

Und kann mir jemand das Phänomen erklären, warum immer die kleinsten Hunde in den größten Körben liegen???

Und nun noch einige wichtige Anmerkungen:

1. Es können nur geimpfte (Impfausweis ist bei jedem Besuch hier zu hinterlegen) und haftpflichtversicherte Hunde aufgenommen werden. Regelmäßige Parasitenprophylaxe setze ich voraus.

2. Trotz aller Sorgfalt meinerseits, kann es bei Rudelhaltung auch mal zu Reibereien zwischen den Hunden kommen. Auch Verletzungen beim Toben sind möglich. Ich schließe hier jegliche Haftung aus. Glücklicherweise ist es in 5 Jahren erst 2 x zu leichten Verletzungen gekommen, welche tierärztlich behandelt werden mußten.

3. Da ich leider immer wieder schlechte Erfahrungen mit unkastrierten Rüden gemacht habe, werden diese in folgenden Fällen nicht mehr aufgenommen:

- Ihr Rüde besteigt jede Hündin und jeden kastrierten Rüden?

- Ihr Rüde markiert im Haus jede Wand und jedes Möbelstück?

- Ihr Rüde bellt unaufhörlich, weil im Nebenauslauf ein anderer Rüde wohnt?

Über nette und gut erzogene Rüden als Gäste freue ich mich selbstverständlich weiterhin. Viele gehören schon jetzt zu meinen Stammkunden. Allerdings wünsche ich bei neuen Gästen die Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 50.- € pro Woche. Sollte Ihr Rüde wider Erwarten doch im Haus markieren, so dass mehrmals täglich Reinigungsarbeiten erforderlich sind, wird ein Teil dieser Kaution in angemessener Höhe einbehalten.

Ich bitte für diese Entscheidung um Verständnis, aber Familienanschluss bedeutet, dass dies hier auch mein Zuhause ist. Und möchten Sie ein vollgepinkeltes und stinkendes Haus bewohnen, in welchem über kurz oder lang alle Möbel anfangen zu gammeln?

4. Gassigänge in der besonders für Freilauf geeigneten Umgebung können gerne dazu gebucht werden.