Wir suchen ein neues Zuhause

Aktualisiert: 18.10.2017

Ehrenamtlich als Pflegestelle arbeiten? Ja oder Nein? Hier meine ganz persönlichen Ansichten zum Für und vor allem Wider

Seit 14 Jahren bin ich nun - mal mehr, mal weniger - ehrenamtlich als Pflegestelle für verschiedene Tierschutzvereine, früher auch in Eigenregie tätig. Während dieser Zeit konnte ich viele positive, aber auch in zunehmendem Maße schlechte Erfahrungen sammeln. Was spricht nun für die enorm zeitaufwendige und emotional belastende Arbeit?

Ganz klar der Wille, dem jeweiligen Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen. Ich selber habe nach über 200 Tieren, welche "durch meine Hände" gegangen sind, aufgehört zu zählen. Und freue mich noch heute über jeden ehemaligen Pflegling, welcher es - neben der Hilfe vieler - mit meiner Hilfe als Pflegestelle in ein liebevolles Zuhause geschafft hat. Wie viele Angsthunde habe ich resozialisiert? Diese konnten nur durch meine Arbeit "vermittelbar" werden. Unbescheiden? Mag sein, aber wahr. Ein Angsthund blieb immerhin 1,5 Jahre bei mir, bis er ein Zuhause gefunden hat.

Und wie toll ist das Gefühl - neben der Wehmut, ein betreutes Tier gehen lassen zu müssen -, wenn gerade diese Tiere dann in ein neues Leben starten. Unbeschreiblich. Dieser Moment ist all die viele vorangegangene Arbeit und die Sorgen wert.

Aber auch die Nachteile sollten mal erwähnt werden. Auf den vielen Tierschutzseiten finden sich natürlich immer nur die schönen Pflegestellenberichte. Wer schreibt schon von zerstörten Möbeln, Türen, Schuhen, Telefonen, Kabeln etc.? Von der eventuell zu erwartenden Unsauberkeit, sprich völlig zugekoteten und vollgepinkelten Zimmern, Sofas, Körben, Decken? Hier ein paar Beispiele. Auch die Pflegehunde leben bei mir nicht in separaten Zimmern, sondern haben mein Haus Stück für Stück "demontiert". Und nicht das Sie glauben, ich wäre stundenlang nicht vor Ort gewesen. Auch ich muß mal kurz zum Einkaufen oder auch nur mal unter die Dusche. Diese Zeiträume reichen den Pfleglingen völlig. Hier ein paar Beispiele:

                                 

                                

 

              

Und die Vereine haften für keinerlei Schäden an Ihrem Eigentum. Ganz im Gegenteil, sie stellen Forderungen an die Pflegestellen ohne Ende. Verpflichtungen ihrerseits? Meist völlige Fehlanzeige. Letztens las ich bei einem Verein, daß die Pflegestelle nicht nur alle Kosten übernehmen muß, sondern auch noch 120.- € für den Pflegehund zu zahlen hat. Dieser Betrag wird dann nach der Vermittlung erstattet? Geht's eigentlich noch? SERIÖSE Vereine erstatten ALLE Kosten, wie Tierarztbesuche (verständlicherweise nach vorheriger Absprache mit dem Verein), stellen Futter und die gesamte Erstausstattung zur Verfügung, falls gewünscht. Und selbstverständlich sollten die Hunde über den Verein haftpflichtversichert sein!! Falls nicht, kann ich Ihnen nur raten, sich einen anderen Verein zu suchen.

Und wieso wird in Griechenland, Ungarn etc. Geld für Tierpensionen ausgegeben und von uns deutschen Pensionen wird verlangt, ohne jedwede Bezahlung zu arbeiten und auch noch das Futter zu stellen? Ich bot vor Jahren einem Verein an, ein Zimmer für bis zu 4 Tierschutzhunde für 450.- € brutto inkl. Futter pro Monat zur Verfügung zu stellen. Nein, da blieben die Hunde lieber für 120.- € pro Nase in nicht gerade guten Unterkünften in Griechenland. Kann dies noch jemand verstehen?

Sie möchten ohne vorherige Erfahrung als Pflegestelle tätig werden? Dann greifen Sie auf die hoffentlich reichlich vorhandenen Erfahrungen des Vereins zurück. Sie haben so viel Erfahrung mit Tieren wie ich und verdienen sogar Ihren Unterhalt damit? Lassen Sie sich Ihre Kompetenz keinesfalls absprechen. Was gehen mir die vielen Vorkontrollen der Vereine auf die Nerven. In den letzten Jahren habe ich diese fast immer abgelehnt. Referenzen für meine Arbeit können Vereine bei anderen Vereinen oder dem Veterinäramt erfragen. Letztens wollte mich doch tatsächlich eine Dame kontrollieren, die am Flughafen am Schalter arbeitet. Hallooooo?? Wichtigtuerei in einem Verein geht für mich garnicht. Aber nein, dann verzichten diese Vereine lieber auf eine erfahrene Pflegestelle. Ist dies im Sinne der Tiere?

 Ich selber arbeitet autark und mache dies auch jedem Verein sehr deutlich klar. Zudem habe nur Kontakt zu den Vereinen, wenn es nötig ist. Viele Vereine sind gerade dafür sehr dankbar. Haben Sie doch Besseres zu tun, als sich meine Lebensgeschichten anzuhören. Solche Pflegestellen treiben Vereinsmitglieder oft genug in den Wahnsinn:-)

Es gibt sehr gut organisierte, transparent und professionell arbeitende Vereine. Diese sollten einen Pflegestellenbetreuer haben. Nichts ist anstrengender, als der 5ten Person zu erzählen, wo der Schuh gerade drückt. Und lassen Sie sich nicht irgendein Tier auf's Auge drücken. Sie haben durchaus das Recht, sich Ihr Pflegetier auszusuchen.

Ich habe mich in all den Jahren nie auf nur einen Verein festgelegt, sondern habe da geholfen, wo ich es wollte. Auch dies paßte einigen Vereinen nicht. Sehen diese nur Ihre Belange und nicht das jeweilige Tier in Not? Und mit einigen Vereinen klappte es zwischenmenschlich einfach nicht. Andererseits habe ich viele "echte" Tierschützer kennengelernt, mit denen die vertrauensvolle Zusammenarbeit Spaß gemacht hat. Ja, Sie lesen richtig, Tierschutzarbeit kann und soll bei all dem Elend auch Spaß machen. Wir alle stellen schließlich unsere meist mehr als knappe Freizeit zur Verfügung. Und lassen Sie sich nicht völlig vereinnahmen. Diesen Fehler habe ich gemacht und fast mit meinem Leben dafür bezahlt. Ruhepausen und Auszeiten sind wichtig. Und nicht jeder frei werdende Pflegeplatz muß zwingend immer gleich neu besetzt werden. Man muß auch mal zum Selbstschutz NEIN sagen können! Und liebe Vereine, Ihr tragt auch Verantwortung für die Menschen, die für und mit Euch arbeiten. Es gibt im Tierschutz nicht nur die Tiere!

Dann gibt es noch die Vollpfosten, die mich dafür angezeigt haben, daß ich Tierschutztiere aufnehme. Irgendein gelangweiltes, frustriertes Frauenzimmer sitzt im 5er Postleitzahlenbereich und hat nichts Besseres zu tun, als das Internet zu durchforsten und Tierschützer anzuzeigen. Ja, auch dies kann Ihnen blühen.

Dann kommen noch die vielen Kontakte mit Interessenten dazu. Da wird gemailt, telefoniert, besucht und im Anschluß? Nicht einmal mehr eine Absage. Welch unglaublich schlechtes Benehmen, aber leider zunehmend alltäglich. Glücklicherweise gibt es immer wieder die netten und zuverlässigen Menschen, denen es ein echtes Bedürfnis ist, einem Tierschutztier ein schönes Zuhause zu geben. Ein großes Danke an all diese Menschen.

Zudem sollten Sie Zeit einrechnen, die Pflegetiere selber auch im Internet zu verbreiten, Aushänge zu machen etc.

Ich konnte Ihnen mit diesen Zeilen nicht die Motivation nehmen, als Pflegestelle zu arbeiten? Dann sind Sie eindeutig gut aufgehoben in diesem anspruchsvollen Ehrenamt und ich wünsche Ihnen zum Wohle der Tiere Durchhaltevermögen und viel Erfolg.

Für mich ist nach den schlechten Erfahrungen mit den letzten beiden Vereinen Tierschutzarbeit in dieser Form undenkbar geworden.

                                                

   
   













Edgar

vermittelt










.

 

 















Marlene

vermittelt








.

 

 

   









Sören

vermittelt









.

 

 






Helene

vermittelt






.

 

 










Lea

vermittelt






.

 

 










 Knuty

vermittelt







.

 

 








Minka

vermittelt




.

 

 








Muschmau

vermittelt







.

 

 

   



Pimboli

vermittelt







.

 

 

   








Clyde

vermittelt

 








Lukas

vermittelt
.

 

 

   







Speedy

vermittelt
.

 

 






Bonny

vermittelt

 

 

   

















Kaja

vermittelt

 

 

   
















Pünktchen

vermittelt

 

 

   


Flitzer

vermittelt

 

   
                             



                   



 

                   
 

Cleo

vermittelt

 

 


                  














Blümchen

 

vermittelt

 

 

 

Sascha

vermittelt

 

 

               

Floppy

vermittelt

 

 
  

                             










Patches

 

vermittelt
   

    

Holly

vermittelt

 
 

Zotti

 

vermittelt


Zitah

vermittelt

 


Moritz

 vermittelt

     

Marlo

 

vermittelt

 
   

  

Aki 

vermittelt

 
                                     

Silja

 
vermittelt
               

Franjo

vermittelt


 
           

Struppi

vermittelt

 

 
        

Hetty

vermittelt

 

 
               

Momo

vermittelt

 

 

 
             

Frodo

vermittelt

 

Hannah

 vermittelt

 

Flummi

 vermittelt

 



Mati

vermittelt



Abigail und Lilian

vermittelt



Florine

vermittelt




Otto

vermittelt



Nina

vermittelt

Wolfine

vermittelt


Cosima

vermittelt



Luna

vermittelt



Männi

vermittelt


Salima

vermittelt


Vivi und Felix

vermittelt


Bärbel

vermittelt



ChaCha

vermittelt



Charly

vermittelt



Mila

vermittelt

Mona

vermittelt



Paco

vermittelt



Galinheira

vermittelt

 



Bine

vermittelt



Terri und Baby

vermittelt



Boholyka  (von mir Bobo genannt)

vermittelt

Jing und Jang

vermittelt



Luisa

vermittelt



Trixie

vermittelt



Christina

vermittelt



Cloe

vermittelt



Amba

vermittelt



Tricoly

Vermittelt



Lino

Vermittelt




Luisa und Lula

Vermittelt




Luna

Vermittelt



Pitti

Vermittelt



Cookie

Vermittelt



Brica

Vermittelt



Clara

Vermittelt



Camilla

Vermittelt

Klein Erik

Vermittelt


Skippy

Vermittelt

Mikel

Vermittelt

Tabea

Vermittelt

Tammy

Vermittelt

Diddy

Vermittelt

Liesa

Vermittelt

Bine

vermittelt

Zwei 8 Wochen alte Katzenkinder



Vermittelt

Vermittelt

Bonny

Vermittelt

Betty

Vermittelt

Becky

Vermittelt

Snupi

Vermittelt

Daggi

vermittelt

Rocky

vermittelt

Mila

Vermittelt

Sunny und Blacky

Vermittelt

Candy

Vermittelt

Sonja

Vermittelt

Bill

Vermittelt

Bento

Vermittelt

Lotta

Auch dies gehört zur Tierschutzarbeit. Eine Taube, welche wir verletzt auf unserem Grundstück gefunden haben, wird zwecks weiterer Pflege zum Verein "Einhorn e.V." gebracht. Dort wurde sie Lotta getauft und wird gut versorgt. Sollte sie wieder ganz gesund werden, wird sie in die Freiheit entlassen. Ansonsten findet Lotta dort eine Unterkunft auf Lebenszeit.

Tico

Vermittelt

Flecky

Vermittelt

Purzel

Vermittelt

Bolo

Vermittelt

Fio

Vermittelt

Kessy

Vermittelt

Bobby

Vermittelt

Joey

Vermittelt

Susi

Vermittelt

Lenchen

Vermittelt

Fluse

Vermittelt

Cindy

Vermittelt

Molly

Vermittelt

Peki

Vermittelt